Diese Webseite erhebt Nutzungsdaten mittels Cookies. Weitere Informationen zu Ihrem Widerspruchsrecht und darüber, wie Sie das Speichern von Cookies verhindern können, finden Sie hier.

Service Tipps und Termine

Forum | Tiefbau, Infrastruktur/Straßenbau

11.10.2018

Verkehrsflächen aus Beton

Kongresshaus Baden-Baden (Kongresssaal 1)

Städte, Gemeinden und Landkreise verfügen über einen großen Bestand an Infrastruktur (Straßen, Ver- und Entsorgungseinrichtungen usw.), wobei in diesem Bereich seit Jahren ein Rückgang der Investitionen zu verzeichnen ist. Diese unterlassenen Investitionen zeigen sich unter anderem in der Vernachlässigung der baulichen Unterhaltung und Erneuerung kommunaler Infrastruktur: Insbesondere im Straßenbau.

Die Folgen davon sind langfristig höhere Kosten, verstärkte Belastung und Gefährdung der Nutzer sowie denkbare negative Umweltfolgen. Unter Betrachtung des Lebenszyklus und des geringen Unterhaltungsaufwandes stellt die Betonbauweise für den kommunalen Straßenbau eine interessante Alternative dar. Betonstraßen zeichnen sich durch hohe Dauerhaftigkeit, Verformungsstabilität, Griffigkeit, Lärmminderung, Helligkeit und Wirtschaftlichkeit aus. Einsatzgebiete im kommunalen Bereich sind beispielsweise Kreisverkehre, Bushaltestellen und Busspuren sowie Ampel- und Kreuzungsbereiche.

Die Teilnahmegebühr für das Forum beträgt 135,– € (inkl. MwSt.) pro Person.

Anerkennung als Fortbildung:
Gemäß Fortbildungsordnung der Ingenieurkammer Baden-Württemberg ist die Veranstaltung mit 4 Fortbildungspunkten anerkannt.
Das Forum ist bei der Architektenkammer Baden-Württemberg als Fort- /Weiterbildung mit einem Umfang von 3,5 Unterrichtsstunden für Mitglieder und für Architekten/Stadtplaner im Praktikum für die Fachrichtung „Landschaftsarchitektur und Stadtplanung“ anerkannt.

Weitere Infos unter:
siegfried.fiedler@beton.org


Rückblick Wettbewerb:

Concrete Design Competition 2017/18 TACTILITY entschieden

Rekordbeteiligung beim Concrete Design Competition: In diesem Jahr haben knapp 150 Studierende von 40 deutschen Hochschulen am Wettbewerb teilgenommen. Insgesamt wurden über 100 Arbeiten zum Thema TACTILITY eingereicht – so viele wie noch nie seit Beginn der Auslobungen 2003. Neben der hohen Beteiligung war besonders auch das thematische Spektrum der Beiträge bemerkenswert: Studierende der Fachrichtungen Architektur, Innenarchitektur, Stadtplanung, Bauingenieurwesen, Produktdesign, Kunst Bildhauerei und Modedesign haben sich für den diesjährigen Wettbewerb mit den gestalterischen Möglichkeiten von Beton auseinandergesetzt.

Die Beiträge wurden bewertet von einer unabhängigen, interdisziplinär besetzten Jury mit Christiane Bohlmann (HeidelbergCement), Prof. Arndt Goldack (Bergische Universität Wuppertal), Ulrike Kunkel (db deutsche bauzeitung), Prof. Oda Pälmke (TU Kaiserlautern), Prof. Johannes Schilling (münster school of architecture), Prof. Eduard Schmutz (Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart) und Ulrich Nolting (InformationsZentrum Beton).

Die Jury kürte vier Gewinner-Teams von der TU München, der UdK Berlin, der TU Darmstadt und der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle, die nun zur internationalen Concrete Design Masterclass mit den Preisträgern aller am Wettbewerb beteiligten Länder im September 2018 in Brüssel eingeladen werden. Darüber hinaus vergab sie drei Anerkennungen und zehn Büchergutscheine.

Der Wettbewerb wird im September 2018 für das kommende Studienjahr erneut ausgelobt.

Weitere Infos unter:
www.concretedesigncompetition.de


Top

Dieser Inhalt ist schon bald verfügbar!

Zur Webseite zurückkehren