Diese Webseite erhebt Nutzungsdaten mittels Cookies. Weitere Informationen zu Ihrem Widerspruchsrecht und darüber, wie Sie das Speichern von Cookies verhindern können, finden Sie hier. context-Magazin_Icons_CHECKBOX-AUS_45x45-weisscontext-Magazin_Icons_CHECKBOX-EIN_45x45-gruen

Info

Ärmel aufkrempeln, anpacken: Das kann Dirk Hartmann besonders gut. Er ist das, was man allgemein als „Macher“ bezeichnet.

Foto

© HeidelbergCement (Steffen Fuchs)

Ausgabe 3/2018Thema: Verantwortung

Einer allein kann gar nichts

Die Firmengruppe Hartmann im Porträt

Kaum einer wolle heute noch verantwortlich sein, sagt der Unternehmer Dirk Hartmann. Warum es sich lohnt, eine klare Haltung zu den Dingen zu entwickeln, zeigt sein Lebensweg. Sieben Firmen vereinen sich in der Firmengruppe Hartmann unter seiner Leitung.

Menschen wie Dirk Hartmann gehen mit offenen Händen durch die Welt. Sie wissen: Viele wichtige Dinge im Leben bekomme ich geschenkt. Die Zeit, die mir jemand widmet. Spontane Hilfsbereitschaft. Wahre Freundschaft. Und weil sie sich beschenkt wissen, sind sie großzügig anderen Menschen gegenüber. Der Grundantrieb Hartmanns, Inhaber der Eppinger Unternehmensgruppe Hartmann, positiv auf die Welt zuzugehen, hat ihn schon viele Projekte erfolgreich realisieren lassen. „Ich sehe vieles als Sport – auch Dinge, die man nicht gerne macht, sind so erträglicher. Die Arbeit muss doch gemacht werden und dann lieber lustig als unlustig.“

Dass man sich für andere Leute einsetzt, wurde Hartmann bereits in der Kindheit vermittelt. Als kleiner Bub half er kräftig im elterlichen Betrieb mit und erlebte seine Eltern entschlossen beim Unternehmensaufbau oder etwa bei ihrem Einsatz, Gastarbeitern in den 1970ern lebenswerten Wohnraum zu organisieren. Der Ursprung der heutigen Firmengruppe Hartmann geht auf den Firmengründer Horst Hartmann zurück, der 1957 die Zeit des Wirtschaftswunders nutzte, um in Eppingen, der Heimatstadt seiner Frau Verena, den Traum vom eigenen Bauunternehmen zu verwirklichen – mit ganzen 920 Mark Startkapital.

Die Buchhaltung des jungen Betriebs wurde am Küchentisch erledigt, die Zementsäcke mit dem Zündapp-Roller ausgefahren. Der Aufschwung ließ nicht lange auf sich warten: In den 1960er Jahren beschäftigte die Firmengruppe mehr als 100 Mitarbeiter. Heute sind es nach der Trennung von mehreren Geschäftsfeldern noch 45. Das gesamte heutige Spektrum, vom Baustoffhandel angefangen über Tief- und Straßenbau, bis hin zum Hoch- und Wohnungsbau, wurde bereits von Anfang an abgedeckt. Derzeit ist Dirk Hartmann Chef von sieben Firmen, die für und in Eppingen Akzente setzen: „In jeder Firma steckt gleich viel Herzblut“, so Hartmann. Da macht er keinen Unterschied. „Gemeinsam verfolgen wir das Ziel, für unsere Kunden in einer partnerschaftlichen aufrichtigen Art und Weise einen möglichst großen nachhaltigen Nutzen zu schaffen.“

Die Firmengruppe Hartmann ist ein Zusammenschluss einzelner selbständiger, aber gemeinsam agierender Unternehmen:

  • die Hartmann Fertigteilbau GmbH ist gleichzeitig Bauträger und Bauunternehmung und langjähriger Kunde der Heidelberger Beton Kurpfalz GmbH & Co. KG
  • die Zimmerei Gebhard GmbH ist rund um den Holzbau sowie Bedachungen im Neu- und Altbau für ihre Kunden da
  • die Hartmann & Kaufmann OHG Hausverwaltung und Immobilienbetreuung ist Servicedienstleister für Wohn- und Gewerbeimmobilien
  • die Hartmann Solar OHG betreibt Photovoltaikanlagen und entwickelt Mieter-/Nutzerkonzepte mit und für ihre Kunden
  • die Hartmann und Kalbreyer GbR Lackierungen und Baustoffhandel ist als Industrielackierer und Baustoffhändler aktiv
  • Hartmann Immoblien OHGo
  • Hartmann Ingenieurbüro

Info

Dirk Hartmann zusammen mit Bauhelfer Osarodion Efehomwan, dem er mit der Anstellung in seinem Unternehmen eine Perspektive in Deutschland bietet.

Foto

© HeidelbergCement (Steffen Fuchs)

Der Großteil der heute 45 Mitarbeiter gehört bereits seit Jahren oder Jahrzehnten zum Unternehmen, viele sind schon in der zweiten Generation dabei. Nicht nur die besondere Nähe zu ihren Mitarbeitern macht das Familienunternehmen Hartmann aus, auch im Verhältnis zu Kunden und Lieferanten legt man großen Wert auf Ehrlichkeit, gegenseitiges Vertrauen und Verlässlichkeit. Regional stark verwurzelt, engagiert sich Hartmann als Förderer von Jugend, Vereinen und sozialen Initiativen vor Ort. Auch ein maßvoller Umgang mit Rohstoffen und Energie gründet in der Verbundenheit mit dem Standort.

Info

Die Firmenzentrale der Hartmann Firmengruppe in Eppingen

Foto

© HeidelbergCement (Steffen Fuchs)

Info

Einblicke in die Zimmerei

Foto

© HeidelbergCement (Steffen Fuchs)

Info

Die Firmengruppe Hartmann ist kompetenter Bauträger und Projektentwickler von Doppel-, Reihen-, Mehrfamilenhäuser und ganzen Wohnanlagen.

Foto

© HeidelbergCement (Steffen Fuchs)

Foto

© HeidelbergCement (Steffen Fuchs)

Dazu gehört auch, die Gemeinde zu unterstützen, indem Hartmann Flüchtlingen in seinem Unternehmen mit einer Anstellung eine Perspektive bietet – inklusive Sprachkurs und interkulturellem Training. Besonders stolz ist Dirk Hartmann außerdem auf seine Nachwuchsarbeit im Unternehmen. Stets vier bis fünf Lehrlinge bildet seine Firmengruppe aus – als Maurer, Stahlbetonbauer oder Zimmermann. Bei ihm bekommen auch diejenigen eine Chance, die in anderen Betrieben bislang als „hoffnungslose“ Fälle galten.

„Die Arbeit muss doch gemacht werden und dann lieber lustig als unlustig.“

Der Großteil der heute 45 Mitarbeiter gehört bereits seit Jahren oder Jahrzehnten zum Unternehmen, viele sind schon in der zweiten Generation dabei. Nicht nur die besondere Nähe zu ihren Mitarbeitern macht das Familienunternehmen Hartmann aus, auch im Verhältnis zu Kunden und Lieferanten legt man großen Wert auf Ehrlichkeit, gegenseitiges Vertrauen und Verlässlichkeit. Regional stark verwurzelt, engagiert sich Hartmann als Förderer von Jugend, Vereinen und sozialen Initiativen vor Ort. Auch ein maßvoller Umgang mit Rohstoffen und Energie gründet in der Verbundenheit mit dem Standort. Dazu gehört auch, die Gemeinde zu unterstützen, indem Hartmann Flüchtlingen in seinem Unternehmen mit einer Anstellung eine Perspektive bietet – inklusive Sprachkurs und interkulturellem Training. Besonders stolz ist Dirk Hartmann außerdem auf seine Nachwuchsarbeit im Unternehmen. Stets vier bis fünf Lehrlinge bildet seine Firmengruppe aus – als Maurer, Stahlbetonbauer oder Zimmermann. Bei ihm bekommen auch diejenigen eine Chance, die in anderen Betrieben bislang als „hoffnungslose“ Fälle galten.

Der Großteil der 45 Mitarbeiter gehört bereits seit Jahren oder Jahrzehnten zum Unternehmen.

Der Großteil der heute 45 Mitarbeiter gehört bereits seit Jahren oder Jahrzehnten zum Unternehmen, viele sind schon in der zweiten Generation dabei. Nicht nur die besondere Nähe zu ihren Mitarbeitern macht das Familienunternehmen Hartmann aus, auch im Verhältnis zu Kunden und Lieferanten legt man großen Wert auf Ehrlichkeit, gegenseitiges Vertrauen und Verlässlichkeit. Regional stark verwurzelt, engagiert sich Hartmann als Förderer von Jugend, Vereinen und sozialen Initiativen vor Ort. Auch ein maßvoller Umgang mit Rohstoffen und Energie gründet in der Verbundenheit mit dem Standort. Dazu gehört auch, die Gemeinde zu unterstützen, indem Hartmann Flüchtlingen in seinem Unternehmen mit einer Anstellung eine Perspektive bietet – inklusive Sprachkurs und interkulturellem Training. Besonders stolz ist Dirk Hartmann außerdem auf seine Nachwuchsarbeit im Unternehmen. Stets vier bis fünf Lehrlinge bildet seine Firmengruppe aus – als Maurer, Stahlbetonbauer oder Zimmermann. Bei ihm bekommen auch diejenigen eine Chance, die in anderen Betrieben bislang als „hoffnungslose“ Fälle galten.

„In jeder Firma steckt gleich viel Herzblut“, so Hartmann.

Die einen nennen es „Helfersyndrom“, Dirk Hartmann nennt es „Verantwortungspflicht“. Und die hat bei Hartmann nichts mit Gutmenschentum zu tun. Es stellt für ihn vielmehr eine entscheidende Investition in die Zukunft dar. „Für eine funktionierende Gesellschaft“, so Hartmann. Ethik und Erfolg sind für das Familienunternehmen somit untrennbar miteinander verbunden. „Damit es so bleibt, habe ich die verantwortungsvolle Aufgabe, meine Mitarbeiter wie ein Magnet alle in die gleiche Richtung zu lenken – von der Reinigungskraft bis zum Abteilungsleiter. Verantwortlichkeit muss runtergebrochen werden bis zum Schluss. Jede Hand ist wichtig. Einer allein kann gar nichts.“Conny Eck

Links

wwww.firmengruppe-hartmann.de

Top

Dieser Inhalt ist schon bald verfügbar!

Zur Webseite zurückkehren