Diese Webseite erhebt Nutzungsdaten mittels Cookies. Weitere Informationen zu Ihrem Widerspruchsrecht und darüber, wie Sie das Speichern von Cookies verhindern können, finden Sie hier.

Foto

© Heidelberger Kalksandstein GmbH

Ausgabe 3/2017Thema: Detail

Rohe Rille

Modifikation eines Kalksandsteins

Überzeugt von den vielseitigen Qualitäten von Kalksandstein hat ein Schweizer Architekturbüro nach neuen Gestaltungsformen für KS-Sichtmauerwerk geforscht. Entstanden ist ein Prototyp mit ästhetischer Rillenstruktur.

Bei der Gestaltung ihrer Gebäude gehen Architekten gerne ins Detail. Und immer wieder führt die konstruktive Zusammenarbeit von Kreativen mit der Industrie dabei zu Neuentwicklungen, die den Weg von der projektbezogenen Spezialanfertigung in die reguläre Produktion eines Unternehmens schaffen.

„Ende 2016 war die Geburtsstunde des neuen Rillen-Kalksandsteins #1.“

phalt Architekten

Für das Sockelgeschoss der neuen Eishalle in Wohlen suchten phalt Architekten aus Zürich nach einer einfachen und robusten Bauweise. Trotz geringem Budget und hohem Kostendruck wollten die Architekten dem Sportbau einen hochwertigen Ausdruck verleihen. Kalksandstein war aufgrund seiner Eigenschaften – etwa Tragfähigkeit, Wirtschaftlichkeit, Nachhaltigkeit, Brandschutz, Schallschutz – für die Planer ein interessanter Baustoff mit entsprechend vielseitigen Anwendungsbereichen. Allerdings schien er ihnen im kreativen Schaffen seit den 1990er Jahren eine eher untergeordnete Rolle zu spielen. Überzeugt von den Qualitäten des Materials und inspiriert von bemerkenswerten Kalksandstein-Bauwerken aus der Mitte des 20. Jahrhunderts, forschte das Architekturbüro daher nach neuen Gestaltungsformen mit KS und seiner Anwendung im Sichtmauerwerk. Auf Basis von handelsüblichen Steinformaten wurden anhand von Modellen und Visualisierungen verschiedene Formprototypen mit Rillenstruktur entwickelt und deren optische Wirkung an unterschiedlichen Mauerwerksverbänden getestet. Nach einer Werks- und Produktionsbesichtigung bei der Hunziker Kalksandstein AG in Brugg, einer Schweizer Tochter der Heidelberger Kalksandstein GmbH, erarbeiteten Planer und Hersteller gemeinsam technische Lösungen für die Umsetzung des neuartigen Kalksandstein-Konzepts.
In intensiver Zusammenarbeit entwickelte sich die Ursprungsidee in kurzer Zeit zur Produktionsreife weiter. Im Sommer 2017 wurde der neue Rillen-Kalksandstein für die Eishalle in Wohlen zum ersten Mal eigens hergestellt und in einem speziellen Sichtmauerwerksverband verbaut. Der langgestreckte Sockel der neuen Eishalle zeigt dadurch ein außergewöhnliches und sehr wertiges Gesicht.Phalt / Susanne Ehrlinger

Objektsteckbrief

Projekt:
KS #1, Entwicklung eines KS-Prototyps für die neue Eishalle, Wohlen

Bauherr:
Sportpark Bünzmatt AG, Gemeinde Wohlen/CH

Architekten:
phalt Architekten AG, Zürich/CH

Produkt:
Kalksandstein für Sichtmauerwerk

Hersteller:Hunziker Kalksandstein AG in Brugg/CH, eine Tochter der Heidelberger Kalksandstein GmbH, Durmersheim

Entwicklung/Bau:2016/2017

Top

Dieser Inhalt ist schon bald verfügbar!

Zur Webseite zurückkehren