Info

In diesem Wochenendhaus aus Leichtbeton möchte man nicht nur am Samstag und Sonntag bleiben.

Foto

© HeidelbergCement (Steffen Fuchs).

Ausgabe 3/2015Thema: Wohnen

Wohnen am Wochenende

Ferienhaus in Leichtbeton

In Bammental, im Gebiet des Naturparks Vorderer Odenwald, lädt ein Ferienhaus aus Leichtbeton zum Entspannen ein. Seine beispielhafte Bauweise ist alles andere als temporär.

Unweit von Heidelberg verbrachten die Schweigerts dieses Jahr den ersten Sommer im eigenen Wochenendhaus. Idyllisch zwischen Wald und Feldern gelegen, nur wenige Fahrminuten vom kulturellen Leben entfernt, hat hier die Gemeinde Bammental ein Wochenendhausgebiet projektiert, das in den letzten Jahren mit Häusern für temporäres Wohnen bebaut wurde. Oft haben Wochenendhäuser den Charme puppiger Eigenheime und bieten jenseits der Stadt ein verkleinertes Abbild der Wohnvorstellungen ihrer Besitzer. Die Stille und das üppige Grün ähneln sich, doch vom improvisierten Interimswohnen ist das moderne Wochenendhaus Lichtjahre entfernt: Ist dieser wie ein Monolith wirkende Bau eine moderne Kulturscheune oder ein reizvoller Ort zur Entspannung? Bauherr und Architekt nutzten bei diesem Haus die Möglichkeit, ihre Vorliebe für den Werkstoff Beton in einer ganz aus Beton gegossenen Kubatur zu verwirklichen. Die Vorgaben des Bebauungsplans mit ihren Vorstellungen und Wünschen in Einklang zu bringen war für sie die besondere Herausforderung.

Info

Eine Holzterrasse lagert sich an eine der Traufseiten des Hauses an, sie rahmt den Pool und bietet Platz für eine Lounge-Ecke.

Foto

© HeidelbergCement (Steffen Fuchs).

Bei der geringen Baudichte mit einer Grundflächenzahl von 0,15 und Grundstücksgrößen um 1.400 Quadratmeter fügen sich Häuser mit Maximalflächen von 65 Quadratmetern diskret in die Umgebung ein. Auch der dunkle Bau mit seinen präzisen Öffnungen ist kein Fremdkörper in der Landschaft. Ziel war es, das neu gebaute Volumen der Landschaft unterzuordnen, es klein und leise wirken zu lassen. Der Gebäudeentwurf war durch die Größenvorgaben des Bebauungsplans geprägt. Für eine ausgewogene Gesamtproportion fehlte dem Satteldachhaus doch zunächst eine stimmige Länge. Da auf dem Grundstück zusätzlich zum 65-Quadratmeter-Wochenendhaus eine Garage geplant werden durfte, wurde diese als Hausverlängerung gedacht. Durch seine anthrazitfarbene Erscheinung nimmt sich das entstandene Langhaus bewusst zurück. „Trauf- und Firsthöhen waren vorgeschrieben“, erläutert Bauherr Thomas Schweigert, der mit seiner Firma bauwerk bauunternehmung für Konzeption und Bauausführung verantwortlich zeichnet.

Info

Weiß eingefärbte Betonpodeste, vor Ort gegossen, führen ins Haus.

Foto

© HeidelbergCement (Steffen Fuchs).

„Wie ein dunkler Fels ragt der Sichtbetonbau mit seiner authentischen, nahezu archaisch wirkenden Materialität aus der Natur“, interpretiert Schweigert. Einschalig betoniert und in einem Guss gefertigt sind die Wände und das Dach aus Leichtbeton, der aufgrund seiner Zusammensetzung eine bemerkenswerte Rohdichte aufweist und bei einer Wanddicke von 30 Zentimetern auch ohne zusätzliche Dämmung ein ausreichendes Wärmedämmvermögen für die Anforderungen des Ferienhauses bietet. Als Bauherr hat er hier für sich und seine Familie eine bis ins Detail durchdachte Oase geschaffen. Sechs bis sieben Wohnhäuser baut der Unternehmer schlüsselfertig im Jahr, die meisten der Bauten werden von der TBG Transportbeton Kurpfalz GmbH & Co. KG, einer Beteiligung von ­HeidelbergCement, beliefert.


Foto

© HeidelbergCement (Steffen Fuchs).

„Wir realisieren fast immer Bauten mit Bauteilen in Sichtbeton, auf den Leichtbeton haben uns Vorbilder aus der Schweiz gebracht“, so Schweigert. „Unser Wochenendhaus ist nun der erste Bau, den wir komplett in Leichtbeton ausgeführt haben, der Beton wurde von der TBG geliefert und von uns mit dem Kran eingebaut“. Unterstützt wurde er durch die betotech Eppelheim. Betontechnologe Manfred Baumgärtner hat verschiedene Materialproben gemacht. Es gelang, die Rohdichte bis auf 1,1 Tonnen pro Kubikmeter zu senken, ohne die Verarbeitbarkeit zu beeinträchtigen. Mit einer Körnung aus recycelten Glasschaumkügelchen ist der Beton sehr leicht und hat einen verbesserten U-Wert. Die Fassaden erhielten einen Anstrich aus mineralischer Farbe. Durch eine abschließende Hydrophobierung ist der Beton auch auf den schrägen Dachflächen wasserundurchlässig. Keine horizontale Fuge, kein Traufblech, keine Absätze, keine von außen sichtbaren Fensterlaibungen stören das klare Bild. Präzise sind Türen und Fensteröffnungen in den Baukörper geschnitten. Die Führung der großflächigen, variabel verschiebbaren Glastüren ist in den Boden und die umrandende Betonkonstruktion eingelassen. So öffnet sich das moderne Haus vom Wohnraum mit Ess- und Kochbereich aus fast vollständig zum Garten und Pool hin. Der offene Kamin sorgt am Abend für behagliche Stimmung. Über zwei Stahltreppen gelangt die Familie ins Obergeschoss mit dem großen Oberlicht. Jeweils zu den Seiten hin sind oben die Schlafräume und das Bad angelegt. Unter einer der Treppen sind die Küchengeräte eingebaut. Davor steht ein moderner Küchenblock. Wer hier kocht, überblickt im Nu, ob es im Garten schon frische Kräuter gibt.Susanne Ehrlinger

Objektsteckbrief

Projekt:
Ferienhaus, Bammental

Konzeption und Bauausführung:
bauwerk bauunternehmung GmbH, Reilingen

Architekt:
Thomas Fabrinsky, Karlsruhe

Statik:
Bruder & Van den Bergh, Hockenheim

Betonlieferant:
TBG Transportbeton Kurpfalz GmbH & Co. KG, eine Beteiligung der Heidelberger Beton GmbH, Eppelheim

Produkt:
95 m³ Leichtbeton mit einer Rohdichte von 1,1 Tonnen pro Kubikmeter; Gesamt-Betonmenge 200 m³

Betontechnologische Beratung:
betotech GmbH, Baustofftechnisches Labor, Eppelheim

Betonberatung:
Betotech GmbH Baustofftechnisches Labor, Eppelheim

Pumpendienst:
Betonpumpendienst Simonis GmbH & Co. KG, Ubstadt-Weiher, eine Beteiligung der Heidelberger Beton GmbH

Matrizen:
RECKLI GmbH, Herne

Baujahr:
2015

Top

Dieser Inhalt ist schon bald verfügbar!

Zur Webseite zurückkehren