context-Magazin_Icons_CHECKBOX-AUS_45x45-weisscontext-Magazin_Icons_CHECKBOX-EIN_45x45-gruen

Info

Produkte lassen sich durch verschieden breite Striche, Balken und Lücken kennzeichnen und mittels solcher Barcodes eindeutig identifizieren. Auch der genetische Code eines Menschen ist einzigartig und von allen anderen verschieden. Womit sich der Einzelne allerdings inhaltlich identifiziert, ist eine ganz andere Geschichte.

Ausgabe 1/2019 Thema: Identifikation

Was zählt

Gewahr werden und aufspüren

Wie sich Einzelne mit Orten, Menschen oder Rollenmodellen identifizieren, wird Bestandteil ihrer Identität und hat entscheidenden Einfluss auf ihr Selbstverständnis, auf ihr Denken und Handeln. Wer gefragte Produkte oder Trends frühzeitig identifiziert, hat oft die Nase vorn.

weiterlesen

Editorial

Christiane Bohlmann
Leiterin Marketing & Kommunikation Deutschland

Foto

HeidelbergCement (Steffen Fuchs)

„Identifikation fühlt man.“

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

woran kann man Sie als Persönlichkeit erkennen? Wo fühlen Sie sich zugehörig? Und lieben Sie das, was Sie tun? Das sind existenzielle Fragen, die man im Lauf seines Lebens für sich beantwortet, auf die man aber auch Einfluss nimmt, wenn es um die eigene Familie geht, oder auf die man Antworten findet, wenn es um die Wahl von Freunden geht.

Identifikation fühlt man. Sie wird zum Teil schon ganz früh ausgelöst durch die Umwelt, in die wir hineingeboren werden: das Elternhaus, das Land, der Zeitgeist und die daraus resultierenden Denkweisen und psychischen Prägungen. Diese Identifikation leben wir unbewusst, wir entdecken und akzeptieren sie bewusst oder wir lehnen sie ab, suchen neu und ergänzen. Aber Identifikation brauchen wir, um ein erfülltes Leben in Gemeinschaft zu führen.

Dieser Grundsatz gilt ebenso im beruflichen Umfeld. Der Erfolg eines Unternehmens steht und fällt auch mit der Identifikation der Mitarbeiter mit ihrem Arbeitgeber. Identifikation ist Wir-Gefühl, bedeutet, sich als Teil des Unternehmens zu fühlen. Nicht nur durch gemeinsame Arbeit, sondern auch durch gemeinsame Werte, die die Zusammenarbeit mit Kolleginnen und Kollegen genauso prägen, wie den Umgang mit unseren Kunden und Geschäftspartnern.

Wir bei HeidelbergCement in Deutschland stehen für Glaubwürdigkeit, Zuverlässigkeit und Leistungsfähigkeit. Wir sehen uns als bodenständig, kompetent, umweltbewusst und sympathisch. Diese gemeinsam mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern erarbeiteten Werte kommunizieren wir seit einigen Jahren mit dem Slogan ECHT.STARK.GRÜN. Sie zu leben und sich daran messen zu lassen – das ist unser Anspruch. Denn: Werte, hinter denen man nicht steht, erlauben keine Identifikation.

Authentisch und identitätsstiftend ist auch die Architektur der „Betonoase“ in Berlin-Rummelsburg. Maßgeschneidert für Ort und Aufgabe wurde der Sichtbetonbau als erstes öffentliches Gebäude mit dem von Heidelberger Beton konzipierten Infraleichtbeton realisiert. Und welche Rolle spielt Bestand für die Identifikation in Städten und Dörfern? Lesen Sie dazu das Interview mit Reiner Nagel von der Bundesstiftung Baukultur.

Ich wünsche Ihnen eine spannende Lektüre.

Thema: Identifikation

Panorama

Info

Die Bernwardstür des Hildesheimer Doms ist die älteste figürlich geschmückte Bronzetür des Mittelalters. Im Zuge der Domsanierung wurde sie neu positioniert und in eine Sichtbetonwand integriert.

Foto

© HeidelbergCement (Steffen Fuchs).

Produkte und Projekte

Markt und Umwelt

Kunden und Partner

Top

Dieser Inhalt ist schon bald verfügbar!

Zur Webseite zurückkehren
Diese Webseite erhebt Nutzungsdaten mittels Cookies. Weitere Informationen zu Ihrem Widerspruchsrecht und darüber, wie Sie das Speichern von Cookies verhindern können, finden Sie hier.